Liebe Leserinnen und Leser,

Windparkplanung wieder akut! Am Donnerstag, den 04.Dez.um 19 Uhr findet eine Ratssitzung der Verbandsgemeinde Unkel, Rathaus, Linzer Str. 4 statt. Auf der Tagesordnung steht unter Punkt 4 im öffentlichen Teil:

TOP 4 – Neuaufstellung des Regionalen Raumordnungsplanes Mittelrhein-Westerwald

Nehmen Sie teil und nutzen Sie die Gelegenheit, sich zu informieren und Ihre Fragen zu stellen.
 
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Pro Naturpark Pur

Liebe Leserinnen und Leser!

Die FDP im Siebengebirge lädt in Kooperation mit den Bürgerinitiativen Romantischer Rhein und der Bürgerinitiative Pro Naturpark pur zum Wandern zum geplanten Areal des Windparks am Auge Gottes am 17.10.2015 ein.

Hier sollen sich demnächst 5 Windkraftanlagen mit 200m Höhe drehen.

Nach Ansicht dieser Initiativen droht damit der einzigartigen Schönheit des Siebengebirges durch die geplanten gigantischen Anlagen erheblicher Schaden.

Sprecher der Bürgerinitiative Romantischer Rhein, Dr. Roland Kohler, wird die Wanderung von der Breiten Heide zum Auge Gottes begleiten und vor Ort über den aktuellen Stand der Planungen informieren.

Treffpunkt: 17.10.2015, 11.00 Uhr Breite Heide Ecke Waldblick am Denkmal.

 

Beste Grüße

Pro Naturpark Pur

 

Im Oktober 2014 hat die Planungsgemeinschaft Mittelrhein-Westerwald ihren Entwurf des neuen Raumordnungsplans vorgelegt. Mit dem Raumordnungsplan soll u.a. der Ausbau der Windenergie in unserer Region gesteuert werden. Erfreulich: Das FFH-Gebiet am Asberg hat die Planungsgemeinschaft für Windenergie ausgeschlossen. Leider wäre die übrige Fläche, die die Planungsgemeinschaft für geeignet hält, immer noch das größte Windpark-Neubaugebiet in der ganzen Region. PNP hat eine Stellungnahme zum Entwurf des Raumordnungsplans abgegeben und Verbandsbürgermeister Karsten Fehr darüber informiert. Die beiden Schreiben finden Sie hier.

20141106_PNP_an_Planungsausschuss_Stellungnahme_zum_RROP.pdf

20141106_PNP_an_Fehr_Info_Stellungnahme_zum_RROP.pdf

Und so hat VG-Bürgermeister Karsten Fehr reagiert:

2014-11-17_PieWindpark_Fehr_westlicherTeil.pdf

 

Wurfzettel
Als Bewohner der Breiten Heide haben Sie in den vergangenen Monaten sicherlich intensiv die Diskussionen um den Windpark am Asberg verfolgt. Die Pläne sind einstweilen stark geschrumpf. Im Januar 2013 plante die EVM (Energieversorgung Mitelrhein) noch bis zu 18 Windräder. Nachdem alle Natur- und Landschafsschutzgutachten vorliegen, beschränken sich die Prognosen auf höchstens fünf Windräder. Für die Breite Heide ist die Situaton damit allerdings keineswegs entschärf. Das Gegenteil ist der Fall. Denn in dem aktuellen Fünf-Windräder-Szenario ist die Breite Heide das Wohngebiet, das am stärksten betrofen wäre. In der Informatonsveranstaltung der VG Unkel am 23. Mai 2013 suggerierte die EVM noch ein Mindestabstand der Windräder zur Breiten Heide von fast 2.000 Metern. Die im aktuellen Szenario westlich des Detzelbachtals geplanten Windräder liegen weniger als 1.200 Meter von der Breiten Heide entfernt...

Download 150302_wurfzettel.pdf

 

 

2014 Menschen haben sich aktuell mit ihrer Unterschrift gegen den Windpark am Asberg ausgesprochen! 

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung.

Um das Naturschutzgebiet Asberg im Westerwald am Naturpark Siebengebirge ist ein weitreichender Windkraftpark geplant. Bereits Ende 2014 sollen hier bis zu 16 gigantische Windkrafträder rotieren. Jedes einzelne 198,5 Meter hoch. Die Bürgerinitiative "Pro Naturpark Pur" will diesem Projekt entgegenwirken.

Die Bürgerinitiative "Pro Naturpark Pur" unterstützt eine planvolle Energiewende im Einklang mit der Natur und ist offen für eine aktive Beteiligung an der Gestaltung der Zukunft unserer Heimat. Leere öffentliche Kassen und einseitige Förderprogramme sollten nicht alleine die Richtung vorgeben - unterstützen Sie unsere Bemühungen!

 

Liebe Leserinnen und Leser

Folgende Einladung (s.u.) hat uns Herr Harry Naumann vom BUND Westerwald zukommen lassen. Es sind alle herzlich eingeladen. Der Eintritt ist selbstverständlich frei.

Beste Grüße
Pro Naturpark Pur

 

Fr, 06.02.2015, 19.30 Uhr                                                                 

„Energiewende und Naturschutz - Windenergie im Lebensraum Wald“

56470 Bad Marienberg, Wildparkhotel, Kurallee 2

Eine Gemeinschaftsveranstaltung von BUND und GNOR Westerwald/Altenkirchen, NABU Kroppacher Schweiz, Naturschutzinitiative Westerwald (NatIWW)

„Im Zuge der Energiewende wird auch der deutsche Wald für die Nutzung durch Windkraftanlagen geöffnet – und zwar ungeachtet der Tatsache, dass Windkraftanlagen  im Wald zu tiefgreifenden Beeinträchtigungen der Wald-Ökologie führen. Der Schutz gefährdeter Tierarten gerät ins Hintertreffen. Die neue wissenschaftliche Studie  von Dr. Klaus Richarz belegt, dass Windkraftanlagen im Wald zu einer Gefahr für bedrohte Tierarten werden“ (Deutsche Wildtierstiftung). 

In dieser hochkarätigen Veranstaltung gehen wir u.a. den Fragen nach: Was bedeutet dies für unsere Wälder? Was bedeutet dies für das „Ökosystem Wald“? Braucht die Energiewende eine Naturwende? 

Der Referent Dr. Klaus Richarz ist Dipl. Biologe, ehem. Leiter der Staatlichen Vogelschutzwarte Rheinland-Pfalz/Hessen/Saarland sowie Autor des „Naturschutzfachlicher Rahmen zum Ausbau der Windenergie in Rheinland-Pfalz“. 

Er ist in zahlreichen Naturschutzgremien und -organisationen tätig, z.B. als Sachverständiger zum Thema Fledermausschutz und in der Chiroptera Spezialist Group der IUCN. 

Seit vielen Jahren schreibt er Sachbücher zu den Themen Vögel, Fledermäuse, Naturschutz und Naturerleben, die in mehr als zehn Sprachen übersetzt wurden. 

Der Eintritt ist frei.