Newsletter vom 11. November 2015

Liebe Leserinnen und Leser!

Herzlichen Dank für Ihre Präsenz! Am Dienstag, dem 10. November, fand die lange angekündigte öffentliche Anhörung bzw. Erörterung zum Thema „Windenergieplanungen am Asberg“ statt. Obwohl die Zuschauer im Gegensatz zu den Verbandsgemeinderatsmitgliedern kein Frage- und Rederecht hatten und war die Veranstaltung mit über 200 Zuschauern sehr gut besucht. Dafür, dass Sie sich trotz angedrohter mehrstündiger Sitzungsdauer die Zeit genommen und moralische Unterstützung geleistet haben, gilt Ihnen unser Dank. Uns ist sehr bewusst, dass es Unterhaltsameres gibt, als nach nun fast drei Jahren immer noch Termine zum Thema Windpark am Asberg (oder jetzt präziser: Windpark um das Auge Gottes) zu besuchen.

Insgesamt ist die Veranstaltung als Erfolg zu bewerten. Die Argumentationslinien des BUND Rhein-Sieg, der Kreisverwaltung Rhein-Sieg und von Pro-Naturpark-pur (die Präsentation finden Sie hier) haben bei vielen Mitgliedern des Verbandsgemeinderates Wirkung gezeigt. VG-Bürgermeister Karsten Fehr äußerte sich in einem SWR-Radiointerview am gleichen Abend wie folgt: "Wir sind ergebnisoffen rangegangen. Es war klar, dass diese 18 Windräder nicht kommen werden. Jetzt sind wir auf dem Stand, dass maximal drei bis fünf Anlagen kommen werden. Und für die Errichtung dieser Windanlagen fehlt mir die Sinnhaftigkeit."

Besser kann man es eigentlich nicht sagen.

Beste Grüße

Pro Naturpark Pur